FAQ / Lexikon

So individuell wie Ihr Bauvorhaben sollte Ihre Baufinanzierung sein. Wir als Finanzmakler sind bestrebt, mit Ihnen eine Lösung zu finden, die optimal auf Sie und Ihre speziellen Bedürfnisse abgestimmt ist.

Die monatliche Rate richtet sich nach Ihren Möglichkeiten. Ein guter Orientierungspunkt kann die Höhe Ihrer aktuellen Warmmiete sein. Sie sollten nach Abzug aller fixen Kosten noch genügend Geld zur Finanzierung Ihres Lebensunterhaltes und zur Bildung von Rücklagen für Notfälle übrig haben. Als Faustregel gilt: Max. 50 % des zur Verfügung stehenden Haushaltseinkommens sollten für Wohnzwecke ausgegeben werden.

Es ist zwingend erforderlich, dass Sie die Höhe Ihrer persönlichen Ausgaben kennen. Nur so können wir uns ein realistisches Bild von Ihrer Situation machen und genau ausrechnen, wie hoch Ihre monatliche Belastung bei einer Baufinanzierung sein darf.

Eine negative Kredithistorie kann u.a. durch einen negativen SCHUFA-Eintrag, Inkassobuchungen, gekündigtes Girokonto, drohende Zwangsversteigerung oder Pfändung entstehen und ist in der heutigen Zeit keine Seltenheit mehr. Bei den meisten Banken ist dies ein Problem, wir haben uns allerdings mit unseren Partnern auf Immobilienfinanzierung trotz negativer Schufa spezialisiert.

Somit ist auch bei negativer SCHUFA oder einem schlechten Scoring möglich, Ihre Immbolienträume zu realisieren oder Ihre eigengenutzte Immobilie vor einer drohenden Zwangsversteigerung zu schützen.

Sehen Sie sich Ihr Wunschobjekt genau an, informieren Sie sich über die örtlichen Gegebenheiten und planen Sie solide Ihre Finanzierungsmöglichkeiten. Hierbei helfen wir Ihnen gerne.

Die Grunderwerbsteuer (GrESt) ist eine Steuer, die beim Erwerb eines Grundstücks oder Grundstückanteils anfällt. Sie wird auf Grundlage des Grunderwerbsteuergesetzes erhoben und ist eine Ländersteuer, die diese an die Kommunen weiterreichen können. Je nach Bundesland beträgt der Steuersatz zwischen 3,5 % (Bayern und Sachsen) und 6,5 % (Schleswig-Holstein, Nordrhein-Westfalen, Saarland, Brandenburg und Thüringen) der Bemessungsgrundlage. Sie zählt zu den Nebenkosten beim Grundstückskauf.

(Quelle: wikipedia)

GrESt Stand 01.01.2020

Bayern 3,50%
Sachsen 3,50%
Hamburg 4,50%
Bremen 5,00%
Mecklenburg-Vorpommern 6,00%
Niedersachsen 5,00%
Rheinland-Pfalz 5,00%
Sachsen-Anhalt 5,00%
Baden-Württemberg 5,00%
Berlin 6,00%
Hessen 6,00%
Brandenburg 6,50%
Nordrhein-Westfalen 6,50%
Saarland 6,50%
Schleswig-Holstein 6,50%
Thüringen 6,50%

Fairness und Transparenz sind sehr wichtig. Außerdem muss die Finanzierung zu Ihnen passen. Dies gilt sowohl für die Laufzeit als auch für die Höhe der monatlichen Tilgungsrate.

Sie setzt sich aus dem Tilgungsbetrag und den Zinsen zusammen. Bei einer gleich bleibenden monatlichen Rate verringert sich im Laufe der Zeit der Zinsanteil, während der Tilgungsanteil steigt. Nutzen

Eine Finanzierung ohne Eigenkapital ist möglich, bei uns können Sie sogar noch teure Ratenkredite oder weitere Verbindlichkeiten abgelöst werden.